Artist in Residence

Gemeinsam mit dem quartier21 des MuseumsQuartiers werden jährlich ein bis zwei KünstlerInnen für zwei Monate eingeladen, in Wien auszustellen und zu arbeiten. Seit 2003 stehen im quartier21/MQ acht Künstlerstudios für internationale KünstlerInnen bzw. Kulturschaffende und KuratorInnen zur Verfügung, die ihren Wohnsitz nicht in Österreich haben. Diese Studios werden in erster Linie projektgebunden an die Kulturanbieter des quartier21/MQ gekoppelt.

Ziel des Programmes ist es, vor allem durch die aktive und kontinuierliche Einbeziehung von internationalen Kunst- und Kulturschaffenden die Rolle des MuseumsQuartier Wien als einen der weltgrößten zeitgenössischen Kulturkomplexe mittel- und langfristig auszubauen und den internationalen Kulturaustausch zu fördern.

Als Artist-in-Residence begrüßen wir im Mai und Juni 2015 die italienische Dokumentarfilm-Regisseurin Cristina Picchi. Mit Zima (Winter), einer Reise in den eisig kalten norden Russlands, gelang ihr in den vergangenen beiden Jahren ein beeindruckender Festivallauf. In Wien wird sie u.a. mit dem Trailer für VIS 2015 und einer Loop-Installation im METRO Kinokulturhaus präsent sein. Im Juli kommen zudem die beiden chinesischen AnimationskünstlerInnen Lei Lei und Chai Mi als Artists-in-Residence für einen Monat nach Wien.

Cristina Picchi (ITA)

Eine preisgekrönte italienische Regisseurin, die mit ihrer Kurzdoku Zima (Winter) nicht zuletzt in Locarno, Clermont- Ferrand und Thessaloniki nachhaltig Eindruck hinterließ, gastiert in diesem Jahr als Artist in Residence von VIS im quartier21 des MuseumsQuartiers: Cristina Picchi (*1981), vor zwei Jahren auch für den Europäischen Filmpreis nominiert, wird im Mai und Juni in Wien sein und u.a. ihre Carte Blanche im METRO Kinokulturhaus für eine Loop-Installation nutzen und den VIS-Trailer 2015 gestalten. 

Carte Blanche: Keep the dream alive!
Exhibition: Impossible Landscapes


„Keep the Dream alive!“ ist eine Serie kurzer Videos, die die alltäglichen Rituale und Aufgaben derjenigen, die hinter den Szenen einiger Wiener Touristenhotspots arbeiten, beleuchten. Das Loop-Screening soll die ungreifbaren und komplexen Zusammenhänge zwischen Stereotypisierung und Performativität aufzeigen, die den Massentourismus speisen und aufrecht erhalten. 

„Impossible Landscapes“ ist eine Videoinstallation mit mehreren Projektionsflächen, die aus mehreren Schichten mit Bildern, natürlichen Elementen und menschgemachten Lebensräumen aus verschiedenen Orten und Jahreszeiten einen multidimensionalen Raum schaffen sollen.

Die zwei Trailer für VIS 2015 zeigen den urbanen Raum als Container des Unerwarteten, ehe sich die Natur die von Menschenhand geschaffenen Lebensräume still und leise zurückerobert. Gedreht in Montréal mit Sound von Bruno Bélanger. 

Lei Lei
Chai Mi

Lei Lei / Chai Mi (CHN)

Lei Lei (*1985) und Chai Mi (*1985), beide regelmäßig mit ihren experimentellen bzw. performativen Arbeiten sowohl im Kunst- als auch im Festivalkontext präsent und erfolgreich, kommen im Juli nach Wien und werden ein neues Projekt lancieren und nicht zuletzt im ASIFAkeil im MuseumsQuartier ausstellen.